Wofür wir stehen

Unser Selbstverständnis

Das Weiße Kreuz ist ein Fachverband für Sexualethik und Seelsorge innerhalb der Evangelischen Diakonie.

Kompetenz: Das Weiße Kreuz ist ein bundesweit tätiger Fachverband, der sich biblisch, wissenschaftlich und praxisorientiert mit Fragen der Sexualethik und Beziehungsgestaltung beschäftigt.

Christliche/biblische Orientierung/Werte: Das Weiße Kreuz orientiert sich in seiner Arbeit an biblischen Werten. Seine Mitarbeiter wissen sich mit Jesus Christus verbunden.

Gelingendes Leben: Das Weiße Kreuz vermittelt lebensbejahende Wege zur Beziehungsgestaltung.

Bildungs- und Beratungstätigkeit: Das Weiße Kreuz verwirklicht seine Ziele durch Seelsorge und Lebensberatung. Es wirkt präventiv und helfend durch Vorträge, Seminare und Publikationen. Es arbeitet in Netzwerken und fördert diese.

Selbstverständnis nach innen: Die Organisationskultur des Weißen Kreuzes hat das Wohl der Menschen im Blick. Es ist eine Non-Profit-Organisation, die ihre Mittel und Ressourcen wirtschaftlich und gemeinnützig einsetzt.

Unsere Ziele

Zweck des Vereins ist die Förderung der Religion, die Förderung des Schutzes von Ehe und Familie, sowie die Förderung der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe. Das Weiße Kreuz sucht seinen Zweck insbesondere zu erreichen durch

  1. Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung,
  2. Wegweisung und Hilfe in Fragen der Sexualität
  3. Biblische Verkündigung und Seelsorge
  4. Sexualethische Stellungnahmen und sexualpädagogische Maßnahmen
  5. Bereitstellung und Verbreitung von geeigneten Veröffentlichungen
  6. Öffentliche Veranstaltungen, Tagungen, Seminare, Lehrgänge für Mitarbeitende sowie Freizeiten
  7. Informationsveranstaltungen, insbesondere in Schulen, Gemeinden und Jugendgruppen
  8. Seelsorgerliche Begleitung und praktische Hilfen für Schwangere, junge Mütter und Frauen im Schwangerschaftskonflikt, Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Familienarbeit.

Wie wir kommunizieren wollen

Diskussionen zu intimen und  emotionalen Fragen lassen oft an Respekt und Sachlichkeit zu wünschen übrig. Uns ist eine konstruktive Streitkultur wichtig, auch und gerade dann, wenn die Überzeugungen weit auseinanderliegen. Deshalb haben wir uns selbst Standards gesetzt, wie wir in Kontroversen kommunizieren wollen.