Internet Sexsucht

Das Begehren kann sich Wege suchen, die krank machen und Beziehung zerstören. Machen Sie sich schlau – natürlich anonym.

Wenn Lust zur Sucht wird

Willkommen auf den Seiten des Weißes Kreuz e.V. zum Thema Internet-Sexsucht, auch Online Sexsucht oder Cybersex Sucht genannt. Hier informieren wir über ein verbreitetes, aber oft auch geheim gehaltenes Suchtproblem: Wir erklären Ihnen mögliche Gründe für die Entstehung und eventuelle Folgen. Wir zeigen Ihnen, ab wann es brenzlig wird. Und wir geben Ihnen Hilfestellungen, wenn Sie von Pornoseiten und anderen sexuellen Angeboten im Internet nicht mehr lassen können. Scheuen Sie sich nicht, unsere Berater zu kontaktieren, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben. Wir begleiten Sie.

Definition und Ursachen

Das Internet ist voller anonymer sexueller Angebote, die schnell verfügbar sind: Videos, Bilder, Chats. Das Verlockende dabei ist: Man kann Sexualität ausleben, ohne Verpflichtungen einzugehen und in Beziehung zu investieren. Online-Pornografie bietet scheinbar viel Nutzen bei wenig Aufwand. Pornos versprechen eine kurzfristig effektive Lösung. Die Folge: Der Lustgewinn kann sich ähnlich wie bei anderen stimulierenden Mitteln schnell zu einer Sucht entwickeln, von der Betroffene nur schwer wieder loskommen.
Mehr zu Definition und Ursachen

„Seit vier Jahren verbringe ich jeden freien Abend auf Pornoseiten. Ich wünschte, ich könnte mal wieder was anderes machen. Aber ich kann einfach nicht damit aufhören.“

Stefan, 34
(Bild und Name geändert)

Symptome

Woran man Internet-Sexsucht erkennt

Die Sucht beginnt mit einem unüberwindbaren Verlangen, Internetseiten mit Sexinhalten zu besuchen. Um dem nachzugehen, zieht man sich irgendwann immer mehr aus dem realen Leben zurück, meidet Treffen mit Freunden oder Feiern, um online zu sein. Viele Internet-Sexsüchtige nehmen auch ihren Laptop mit in den Urlaub. Langfristig lässt auch die Arbeitsfähigkeit nach, weil man nachts zu lange im Internet surft. Und das Liebesspiel verliert auf Dauer die Vielfalt.
Mehr zu Symptome

Folgen und Auswirkungen

Was passiert, wenn man internet-sexsüchtig ist?

Manche Menschen gehen erst deshalb online, um über das Internet einen Kontakt im echten Leben zu finden. Sie verlieren über den schnellen Lustgewinn aber irgendwann den Wunsch oder auch die Fähigkeit, eine echte Partnerschaft einzugehen. Da die meisten Internet-Sexsüchtigen Männer sind, wird die Frau zum Objekt der eigenen Befriedigung. Diese Vorstellung hat langfristig Auswirkungen auf den Umgang mit Frauen im realen Leben, denn diese sind wesentlich vielschichtiger als die leicht zugänglichen Frauen im Internet.
Mehr zu Folgen und Auswirkungen

„Langsam mache ich mir Sorgen um meinen Job. Ich bin ständig übermüdet und kann mich schlecht konzentrieren. Aber ich kann nicht anders. Ich muss nachts, wenn die Familie schläft, unbedingt noch meine Seiten im Netz besuchen. Wenn ich das nicht tue, bin ich unausstehlich am nächsten Tag. Ich brauche diese Art Stressabbau.“

Ralf, 45
(Bild und Name geändert)

Gesunde Sexualität

Ein neues Ziel anstreben

Wer internet-sexsüchtig ist und aussteigen möchte, braucht ein Ziel, das man statt der Sucht vor Augen hat und für das es sich zu kämpfen lohnt. Die Vorstellung von einer erfüllten Sexualität zum Beispiel. Sie ist auch eine gute Prävention gegen Internet-Sexsucht. Denn wer ein erfülltes Sexualleben hat, braucht keinen Ersatz aus dem Internet.
Mehr zu gesunde Sexualität

Schritte aus der Sexsucht

Sagen Sie Ja zu sich selbst

Das Eingeständnis, internet-sexsüchtig zu sein, ist sehr schwer. Anders als bei den meisten anderen Süchten sieht man einem die Internet-Sexsucht nicht an. Das macht es lange bis lebenslang möglich, unentdeckt zu bleiben. Seien Sie also ehrlich zu sich selbst und sagen Sie sich: Ja, ich bin internet-sexsüchtig. Das ist der erste Schritt zu einer Veränderung. Und dann bleiben Sie nicht stehen, gehen Sie behutsam weitere Schritte.
Mehr zu Schritte aus der Sexsucht

„Mein Eingeständnis zu mir selbst brachte die Wende. Seitdem ich mir und anderen nichts mehr vormache und klar sage: ‚Ich bin internet-sexsüchtig‘, bin ich freier. Jetzt kann ich mithilfe anderer etwas dagegen unternehmen.“

Stefan, 34
(Bild und Name geändert)

Wechseln Sie hier direkt zum nächsten Thema:

Liebe braucht Verbündete

Sie finden eine an christlichen Werten orientierte Beratung wichtig? Unsere Arbeit wird fast vollständig von Spenderinnen und Spendern getragen. Fördern auch Sie das Weiße Kreuz. Unterstützen Sie uns dabei, Menschen in den intimsten Fragen des Lebens zu begleiten.

So können Sie uns unterstützen