BegehrensWert

„Du sollst nicht begehren …“ So tönt es uns am Ende der Zehn Gebote gleich zweifach entgegen. Für manche scheint es der Kammerton der christlichen Tradition zu sein, jedes menschliche Begehren per se zu problematisieren. Bis heute setzen sich Christinnen und Christen vor allem für beständige Werte ein. Das Begehren dagegen erscheint als flüchtig und flatterhaft, ja, als Bedrohung echter Werte.

Tatsächlich weiß schon die Bibel um die zerstörende Kraft mancher Begehrlichkeiten, gerade auf dem Gebiet der Sexualität. Aber wir verstehen das „Du sollst nicht begehren …“ völlig falsch, wenn wir nicht weiterlesen, dass das Begehren an dieser Stelle mit guten Gründen begrenzt wird. Biblische Texte können das sinnliche Begehren auch unbefangen würdigen, denken wir nur an das Lied der Lieder! Grund genug, sich der Frage nach dem Begehren einmal differenziert und mit Sorgfalt zu widmen und sein Verhältnis zu den Werten genauer zu erkunden. Was ist unseres Begehrens wert und welche Werte sind eigentlich Ausdruck dafür, dass wir etwas – und zwar mit vollem Recht – begehren?

Machen wir es konkret: Das Begehren hat zwei Menschen zu einem Paar zusammengeführt und eine Familie entstehen lassen. Etwas, was auch heute für viele Menschen von hohem Wert ist. Aber das gleiche Begehren kann diese Familie in ihrem Zusammenhalt auch gefährden, wenn es sich bei einem der Partner auf einmal auf einen anderen Menschen richtet. Begehren und Werte stehen in einem Zusammenhang, sie können aber auch zueinander in Spannung geraten. Überall im Leben stoßen wir auf dieses Wechselspiel: in der Familie und in der Arbeitswelt, aber auch in der christlichen Gemeinde, in Seelsorge und Beratung. Ganz klar: Das ist ein Thema für den Kongress des Weißen Kreuzes!

Das Weiße Kreuz geht seit vielen Jahren den sehr persönlichen Fragen rund um Sexualität und Beziehungen nach. Es ist die Leidenschaft des Weißen Kreuzes, dabei die Perspektive biblischer Texte mit der nüchternen wissenschaftlichen Sicht des Menschen ins Gespräch zu bringen. Der Kongress wird auch diesmal sowohl profilierte biblisch-theologische Impulse als auch ein breites Spektrum qualifizierter Fachbeiträge bieten. Wir laden herzlich alle Menschen ein, die sich intensiv und detailliert mit Fragen rund um Sexualität und Beziehungen auseinandersetzen wollen, insbesondere solche, die seelsorglich, beratend oder therapeutisch Menschen helfen und begleiten. Aber auch Menschen in pädagogischer Verantwortung oder Leitende aus Gemeinde und Gesellschaft sind herzlich willkommen.

Das Programm bietet wechselnd Veranstaltungen im Plenum und in verschiedenen Foren, Seminaren und Workshops an. Bitte wählen Sie deshalb mit Ihrer Anmeldung auch die von Ihnen gewünschten Seminarangebote aus! Allen nötigen Informationen und ein Formular zur Anmeldung finden Sie am Ende des Kongressprospektes. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und ein gemeinsames Kongresserlebnis!

zurück weiter zu Programmüberblick